Green Innovation

Wirtschaftlich­keit im Sinne der Umwelt

 

Wirtschaftlichkeit im Sinne der Umwelt. Für uns ist, ebenso wie für alle Kunststoffverarbeiter, die Wiederverwertung von Restkunststoffen eine Selbstverständlichkeit. Dafür werden alle Stanzgitter aus der Thermoformung und Randbeschnitte aus der Folienherstellung gemahlen und dem Produktionskreislauf direkt wieder zugeführt und verarbeitet. Dabei legen wir besonderen Wert auf die Einhaltung der Qualitätsrichtlinien.

Durch die gemeinsame Optimierung mit unseren Kunden konnten Verpackungsgewichte und Folienstärken in den letzten Jahren reduziert und somit Ressourcen geschont werden. Auch zukünftig werden wir in Zusammenarbeit mit unseren Kunden weitere Möglichkeiten analysieren.

Reduzierung des Carbon Footprint um fast 80 %

 

Ein großer Teil der Fernholzprodukte wird aus PET hergestellt. Durch konsequenten Einsatz von recycliertem PET wurde es möglich, den Carbon Footprint bei Einsatz dieses Materials um fast 80 % zu reduzieren. Dazu hat Fernholz in eine leistungsfähige „State of the Art“ Dekontaminationsanlage investiert, die in einem aufwendigen Prozess das recyclierte PET reinigt und aufbereitet. Danach übertrifft das Material in seiner Reinheit alle erforderlichen Vorschriften für Packmittel im direkten Lebensmittelkontakt und ist diesbezüglich sogar besser als Neuware.

Dieser Prozess hilft also nicht nur, den CO2-Ausstoß signifikant zu verringern, sondern er schont die Ressourcen und trägt somit zu einem bewussten Umgang mit der Umwelt bei.

Recyceltes PET

 

450g CO2

 

Quelle: VISCO NEWS, Ausgabe 09, Oktober 2017.

PET Neuware

 

2150g CO2

 

NFM-Becher

 

Unser NFM-Becher (natural filled material) besteht bis zu 50 % aus Talkum, einem ebenso natürlichen wie vielseitigen Rohstoff, der kostengünstig und ortsnah verfügbar ist. So können wir den Anteil fossiler Rohstoffe in einem Standardbecher auf bis zu 50 % minimieren und verbrauchen auch weniger Energie bei der Herstellung. Das Talkum wird in Nordeuropa abgebaut und dem Polypropylen beigemischt. Gegenüber dem reinen Becher aus Polypropylen verbessert sich der CO2-Ausstoß.

Gartentrays

 

Darüberhinaus recyclen wir neutrale und dekorierte Ausschussware. Das Material wird eingefärbt und bei uns zu Non-Food-Artikeln, z.B. Gartenbautrays verarbeitet. Die bei der Produktion von Bechern und Schalen anfallenden Stanzgitter werden in den Verarbeitungskreislauf zurückgeführt. Der Ausschuss hinsichtlich verschmutzter oder bereits dekorierter Verpackungen wird zu Gartenbautrays verarbeitet. Dafür steht ein lokal separater Produktionsbereich zur Verfügung, in dem Kunststofftrays für den Gartenbau gefertigt werden.